Worauf sollte ich beim Kauf eines Fotodruckers achten?

Während das Betrachten eines Fotos auf dem LCD einer Kamera oder eines großen Computermonitors aufregend ist, ersetzt keines die Befriedigung, das Bild in Druckformat betrachten zu können. Es verhält sich so ähnlich wie jener Standard, den man beim Lesen von Online-Büchern hat. Einerseits möchte man die moderne Technik nutzen, andererseits versucht man, alte Standards am Leben zu erhalten, weil man sie schätzt. Allerdings hat man mit dem Kauf eines Fotodruckers durchaus die Möglichkeit, beide Seiten der Moderne abzubilden. Dank moderner Technik sieht das Foto in Druckform heute mit modernen Fotodruckern sehr hübsch aus. Man erhält durchaus einen hochwertigen Qualitätsdruck.

Merkmale eines guten Fotodruckers

Verbesserungen in der Stabilität von Tinten haben zu Phototintenstrahldruckern geführt, die Drucke in Archivqualität erzeugen können. Selbst nach einer gewissen Zeit verliert der Druck nicht seinen Glanz. Vor allem das sonst so übliche Ausbleichen der Farben ist mit den modernen Fotodruckern nicht mehr möglich.

Verbesserte Tintenzufuhrsysteme haben immer kleinere Tintentröpfchen integriert. Dies bedeutet auch, dass nahtlose Übergänge von Farbe und Farbton erzeugt werden, die praktisch nicht mit dem freien Auge erkennbar sind. Nur im Gesamtbild lässt sich dann einfach ein besserer Ausdruck erkennen.

Kriterien für den Kauf eines neuen Fotodruckers

Insbesondere ist der Status der Archivqualität von hoher Bedeutung. Die Anforderungen an den Druck von Fotos ist heute so hoch wie nie zuvor. Obwohl frühe Inkjet-Drucke schon vor dem Trocknen zu verblassen drohten, versprechen die heutigen Fotodrucker viel mehr Lichtechtheit. Obwohl sie nicht 100 % resistent gegen UV-Licht und Verschmutzung sind, sind die heutigen Tinten im Fotodrucker widerstandsfähiger als je zuvor und viele übertreffen die Langlebigkeit herkömmlicher Farbdrucke. Die Archivqualität wurde auf eine kleine Anzahl von Druckern beschränkt. Man sieht aber generell einen Trend hin zu dieser Wertigkeit bei den Herstellern. Auch preislich hat man sich hier distanziert, dies als Argument für einen höheren Preis zu sehen. Heute findet man im Fachhandel Fotodrucker in jedem Preissegment. Hersteller versuchen heute vermehrt mit anderen Argumenten bei den Kunden zu punkten. Dazu zählt zum Beispiel die Qualität des zu verwendeten Papiers. Man muss ganz klar sagen, dass auch Kunden heute viel sensibler auf die Papierqualität reagieren. Diese Tendenz ist natürlich auch bei den Herstellern der Fotodrucker nicht verborgen geblieben. Entsprechend wurde das Angebot angepasst und eine größere Vielfalt an Papieroberflächen finden sich im Fachhandel. Dank der verbesserten Tinten arbeiten die modernen Fotodrucker auch noch besser. Das Papier bringt den Druck dann perfekt auf das Dokument. Anfangs waren matte Oberflächen der einzige Papierbestand, der als archivierbar galt. Die Fähigkeit von Mattpapier, Tinte zu absorbieren, bot eine größere Stabilität als glänzende Oberflächen, was die Absorption von Tinten in das Substrat begrenzte. Jetzt erzeugen matte, glänzende und andere Oberflächen dauerhafte Drucke.

Die Qualitätskriterien eines Fotodruckers

Bis vor kurzem gab es hauptsächlich zwei Lager für Tinten. Wenn Sie eine bessere Farbsättigung und Brillianz in der Bildqualität wünschen, verwendeten Sie Dye-Tinten. Pigmenttinten waren der Weg, wenn Sie eine bessere Lichtechtheit wollten. Die heutige Generation von Farb- und Pigmentdruckern im Fotoprintbereich liefert jedoch eine große Farb- und jahrzehntelange Lichtechtheit.

Die Auflösung und Tintenlieferung des Fotodruckers

So wie die Auflösung bei Digitalkameras stetig zugenommen hat, so hat auch die Auflösung bei Fotodruckern zugenommen. Allerdings bedeuten diese höheren Auflösungszahlen nicht automatisch eine bessere Qualität. Obwohl einige Nutzer des Fotodruckers davon ausgehen, dass die dpi (dots per inch) eines Druckers direkt mit der Auflösung einer Kamera zusammenhängen, handelt es sich um zwei Paar Schuhe. Eine Kamera mit höherer Auflösung bietet Ihnen einen größeren Ausdruck, aber eine Einstellung mit höherer Auflösung auf einem Drucker kann nur die Verwendung von mehr Tinte ohne erkennbaren Qualitätsgewinn bedeuten. Eine höhere Druckerauflösung ist für eine Qualitätsvergrößerung mehr als ausreichend. Dies liegt daran, dass unsere Augen nicht empfindlich genug sind, um den Unterschied zwischen einem Druck mit einer Auflösung von über 1400 dpi und einem anderen mit einer Einstellung von noch mehr dpi zu unterscheiden. Der größte Unterschied bei der Einstellung der maximalen Auflösung eines Druckers liegt in den erheblich längeren Druckzeiten.